Projekttag im Rahmen der Woche der Ausbildung
Mit hauswirtschaftlicher Kompetenz in die Zukunft

Roll-Ups hinter Stehtischen

Mit dem 10. Projekttag feierte der Lehrgang "Qualifizierung in der Hauswirtschaft" ein kleines Jubiläum.

Nach Themen wie "Lebensmittelverschwendung", "Hygiene im Haushalt" oder "Den Alltag mit Kindern spielend meistern" ging es im März 2018 "Mit hauswirtschaftlicher Kompetenz in die Zukunft". Ziel war es, die hauswirtschaftliche Ausbildung in den Vordergrund zu stellen. Der Tag fand im Rahmen der bayernweiten Woche der Ausbildung statt. Deshalb waren neben ehemaligen Lehrgangsteilnehmerinnen Schulklassen eingeladen. Gäste waren neben Ehemaligen auch Schüler der Mittelschule Haßfurt und Azubis des Antonia-Werr-Zentrums.
Das gemeinsame Credo, so Lehrgangsleiterin Klaudia Schwarz, lautet: "Hauswirtschaft ist mehr als kochen und putzen. Hauswirtschaft wird erst wahrgenommen, wenn sie fehlt. So lange sie funktioniert, bleiben die Leistungen unsichtbar, weil eben selbstverständlich."

Effizient haushalten
Eine hauswirtschaftliche Ausbildung nutzt der eigenen Haushaltsführung: ressourcenschonend und effizient haushalten, dabei die Familie gesund und ausgewogen ernähren und obendrein durch gute Organisation Zeit und Kraft sparen.
Hauswirtschaft ist aber auch ein Erwerbsberuf, der künftig an Bedeutung zunehmen wird: 2030 wird der Bevölkerungsanteil der Senioren bei 40 % liegen. Menschen wollen so lange wie möglich selbstständig wohnen. Deshalb wird die Nachfrage nach hauswirtschaftlichen Fachkräften steigen, insbesondere der Dienstleistungsbereich. Die Politik muss Standards etablieren damit diese Bereiche nicht in prekären Beschäftigungsverhältnissen münden.
Zwei Frauen mit Schürzen besprechen sich in Küche

Vorbereitung für das Buffet

Fünf Frauen stehen vor Zuhörern im Veranstaltungssaal

Podiumsdiskussion mit Praktikerinnen

Zwei Frauen an einem Stehtisch

Rollenspiel zur Arbeitsplanung

Vier Frauen stehen hinter Tischreihe, auf der verpackte Geschenke liegen

Umweltbewusste Geschenkeverpackungen

Weinflasche auf Holzwolle und Zweigen, die mit Schleife umwickelt ist.

Umweltbewusste Geschenkeverpackung

Die Teilnehmer des Lehrganges zeigten, was die Hauswirtschaft ausmacht:

  • Hauswirtschaft ist vielseitig und zukunftsfähig: Ein selbst gedrehter Film und ein Interview mit ehemaligen Absolventen zeigten verschiedene Tätigkeitsfelder, Berufschancen und Weiterbildungsmöglichkeiten.
  • Hauswirtschaft ist innovativ: Die Besucher konnten erfahren, wie alte Gemüsesorten auf neue Weise den Speiseplan bereichern, z. B. wie sich Rote Beete in eine Gewürzschnitte verpacken lässt.
  • Hauswirtschaft ist kreativ und nachhaltig: Die Tischdeko war aus Naturmaterialien gefertigt. Originelle Verpackungsmöglichkeiten brachten auch die anwesenden "Könner" wieder auf neue Ideen.

Und wie läuft die Ausbildung ab? In Bayern gibt es drei unterschiedliche Wege:

  • über die duale Ausbildung (Lehrbetrieb und Berufsschule in Gunzenhausen),
  • schulisch über die Berufsfachschule,
  • oder berufsbegleitend über den Lehrgang Qualifizierung in der Hauswirtschaft.
Wer mehr über den Ausbildungsberuf wissen möchte, dem hilft die Ausbildungsberaterin Beatrix Weber-Hilbert gerne weiter. Zum Lehrgang in Schweinfurt gibt Klaudia Schwarz Auskunft

Ansprechpartnerinnen

Beatrix Weber-Hilpert
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: 0931 801057-2105
Fax: 0931 801057-1550
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de
Klaudia Schwarz
AELF Schweinfurt
Ignaz-Schön-Straße 30
97421 Schweinfurt
Telefon: 09721 8087-1210
Fax: 09721 8087-1555
E-Mail: poststelle@aelf-sw.bayern.de